Speciality Association of Europe (SCAE), Logo

Gratis-Serviceline aus Österreich:
T 0800 202 046

Impressum AGB Links Kontakt Jobs
Home

News

Welt-Innovation: Kaffee-Käse

Resch & Frisch Hausmesse Lech 05.12.2016

„südback“-Messe Stuttgart 22–25.10.2016

Geschichte des Kaffees
Entdeckung und Legenden
Die Verbreitung des Kaffees
Die Geschichte der Kaffeehäuser
Die Kaffeepflanze
Von der Pflanze bis zur Tasse
Der Kaffeebaum
Die Kaffeekirsche
Die Veredlung
Das Rösten
Das Produkt

Tipps und Infos rund um den Kaffee

Hier finden Sie einige interessante und nützliche Tipps sowie Infos rund um das Thema Kaffee.


Menschen
Entdeckung und Legenden

Nach einer dieser vielen Legenden haben nicht die Menschen sondern die Ziegen den Kaffee entdeckt. Das war in Äthiopien um das Jahr 850.

Eines Abends fiel den Mönchen in einem äthiopischen Kloster auf, dass ihre Ziegen übermütig waren. Die Mönche stellten fest, dass die Tiere unbekannte Beeren gefressen hatten. Neugierig probierten sie selbst von den dunkelroten Früchten. Sie waren aber vom bitteren Geschmack so enttäuscht, dass sie die Beeren ins Feuer warfen. Und siehe da: Kurz darauf verbreitete sich ein köstlicher Duft. Die Mönche löschten das Feuer und brauten aus den inzwischen „gerösteten“ Kaffeebohnen ein schwarzes Getränk, das ihnen half, beim Nachtgebet wach zu bleiben.

 

Wer also zu jemanden „dumme Ziege“ sagt, sollte zumindest daran denken, dass es für uns alle gar nicht dumm war, das dieses Tier den Kaffee entdeckt hat.
(Bild: BEA + Poly-Verlags AG, Brugg, Schweiz)


Menschen
Die Verbreitung des Kaffees

Im 16. Jahrhundert verbot der Statthalter von Mekka den Kaffee offiziell wegen seiner berauschenden Wirkung. Tatsächlich wurden die bis dahin entstandenen Kaffeehäuser als Bedrohung angesehen, weil man sie als Keimquelle des politischen Freigeistes fürchtete.
Aus diesem Grund ließ man die Kaffeehäuser schließen. Damit brachte er aber den Sultan in Verlegenheit, da dieser überzeugter Kaffeetrinkern war. So blieb dem Statthalter nichts anderes übrig, als sein Verbot wieder rückgängig zu machen. Er verlor dadurch nicht nur jeden Respekt sondern auch sein Amt und wurde wenig später unter ungeklärten Umständen ermordet.
(Bild: BEA + Poly-Verlags AG, Brugg, Schweiz)


Menschen
Die Geschichte der Kaffeehäuser

Grundstein für die berühmte Wiener Kaffeehaustradition war die Belagerung von Wien durch die Türken. 1683 ließen diese bei ihrer Verjagung u. a. 500 Säcke grau-grüne Bohnen zurück, für die niemand Verwendung hatte. Nur der Kriegskundschafter Franz Georg Koltschitzky erkannte diese als Kaffee und eröffnete noch im selben Jahr das erste Wiener Kaffeehaus. Weil der Kaffee wegen seiner Stärke keinen Anklang fand begann er damit, ihn zu zuckern, mit Rahm zu vermischen, servierte ihn mit einem kleine Häubchen Schlagrahm und erfand damit die „Wiener Melange“.

Für Dichter Philosophen, Künstler und Baumeister – von Franz Kafka, Arthur Schnitzler bis Karl Kraus, von Adolf Loos bis Otto Wagner – war das Wiener Kaffeehaus ein Ort der Inspiration. Für Geschäftsleute wurde das Kaffeehaus zum idealen Treffpunkt um bei einer anregenden Tasse Kaffee zu verhandeln, Verträge zu schließen und Handelsbeziehungen zu knüpfen.
(Bild: BEA + Poly-Verlags AG, Brugg, Schweiz)


Menschen
Von der Pflanze bis zur Tasse

Heute wird Kaffee wird in ca. 70 Ländern angebaut (auf der Karte bunt eingezeichnet). Die Hauptanbaugebiete liegen um den Äquator in einem Gürtel von 24. Breitengraden nördlich und südlich – dem sogenannten Kaffeegürtel. Über 25 Mio. Menschen sind weltweit mit Anbau, Verarbeitung und Handel von Kaffee beschäftigt.

 

Weltweit werden in einem durchschnittlichen Jahr etwa 103 Mio. Sack zu 60 kg geerntet. Südamerika ca 43 Mio. Sack Afrika ca 18 Mio. Sack Zentralamerika und Mexiko ca 20 Mio. Sack Asien ca. 22 Mio. Sack.

 

Amann Kaffee bezieht seinen Rohkaffee vornehmlich aus Brasilien, Kolumbien, Guatemala und Äthiopien (auf der Karte grün eingezeichnet).
(Bild: BEA + Poly-Verlags AG, Brugg, Schweiz)


Menschen
Der Kaffeebaum

Amann Kaffee verwendet ausschließlich Arabicas. Aber auch hier gibt es enorme Unterschiede in Qualität und Geschmack.

 

Deshalb gehen wir von Amann Kaffee dieser Frage direkt im Ursprungsland nach: Unsere Hochland-Arabicas beziehen wir direkt bei den Pflanzern und Bauern, die sich auf den Anbau von edelsten Gourmetsorten spezialisiert haben. Das langjährige gute Einvernehmen mit unseren Kaffeebauern ist die Essenz unserer Qualität.

 

Sorgfalt bei der Aufzucht, geprüfte Auslese und strenge Kontrollen garantieren eine gleichbleibende Spitzenqualität.


Menschen
Die Kaffeekirsche

Die Kirschen reifen in ca. 8-10 Monaten und wechseln dabei Ihre Farbe von grün über gelb und hellrot bis purpurrot. Der Zeitpunkt der Ernte ist unterschiedlich und hängt von der geographischen Lage, dem Klima, der Höhenlage und der Jahreszeit im Anbaugebiet ab.

 

Haupterntezeiten:
Brasilien Mai - September
Zentralamerika Oktober - März
Afrika Oktober - April
Asien November - April

 

Die Reifen Kaffeekirschen, besonders bei den hochwertigen Sorten, werden in der Regel von Hand gepflückt. Ein junger Kaffeebaum trägt im Jahr anfänglich nur etwa 2,5 kg Kaffeekirschen, was 500 g Kaffeebohnen ergibt.


Menschen
Das Rösten

Entscheidend für einen guten Kaffee ist neben qualitativ tadellosen Kaffeebohnen auch eine gutes Rezept – also eine Mischung aus verschiedenen Provenienzen damit die Vorzüge und Eigenschaften jeder einzelnen Sorte voll zur Geltung kommen und dennoch ein harmonisches Ergebnis bilden.

 

So kann z.B. eine aromatische, würzige Bohne zu stark und rau schmecken, was mit einer milderen Sorte zur Harmonie vereint wird.Dies erfordert neben viel Erfahrung und Gespür v. a. Leidenschaft und persönliches Engagement.

 

Das Mischverhältnis der verschiedenen Sorten bleiben ein gut gehütetes Firmengeheimnis.


Menschen
Das Produkt

Unmittelbar nach dem Rösten wird der Kaffee verpackt, damit er dann im entscheidenden Moment – in der Kaffeetasse – seinen herrlichen Geschmack entfalten kann.